Remote Viewing Akademie
Schulung - Forschung - Beratung

Über uns

Gründung der ersten deutschspachigen RV-Akademie

Am 8.11.2007 wurde eine Arbeitsgemeinschaft unabhängiger Remote Viewer des deutschen Sprachraumes gegründet. Sie hat zum Ziel, Kenntnisse und Fertigkeiten im Zusammenhang mit Remote Viewing und die Verbreitung dieser Technik zu fördern, sich für die Kooperation deutschsprachiger Remote Viewer einzusetzen und an deren Koordination zu arbeiten. Die Remote Viewing-Akademie ist eine gemeinsame Vertretung der Beteiligten in der Öffentlichkeit, die sich zu diesem Zweck auf inhaltliche und qualitative Standards geeinigt haben. Sie bildet damit auch einen kompetenten Ansprechpartner für Interessenten an einem Training genau so wie für Auftraggeber von Recherchen mit dieser Technik.

Die Remote Viewing Akademie ist in jeder Hinsicht überregional orientiert und organisiert Veranstaltungen zur Information, Aus- und Weiterbildung. Sie unterstützt und pflegt internationale Kontakte. Mehr dazu auf den Seiten Veranstaltungen und News.

Die Ausbildung zum Remote Viewer wird durch Mitglieder der RVA inhaltlich, formal und qualitativ ähnlich durchgeführt. Als Ausbildungs- und Nachschlagsmaterial werden die Lehrbücher von Manfred Jelinski ausgegeben.

Neuigkeiten aus der Remote Viewing-Szene finden Sie auf unserer News-Seite und im Remote Viewing-Forum.

Für spezielle Fragen wenden sich Interessenten direkt an einen der angeführten Ansprechpartner.Für allgemeine Fragen, Diskussionen von methodischem Vorgehen oder auch nur zur Kommunikation mit anderen Remote Viewern bietet sich das Remote Viewing-Forum an. Dieses Forum versteht sich als zwangloser Internet-Treffpunkt, als virtuelle Theke in einer Bar, in der sich Remote Viewer begegnen. Diese Bar gibt es auch physikalisch und heißt "Die Bar am Ende des Universums". Die hier durchgeführten Veranstaltungen, Treffen und Diskussionen mündeten nicht nur in die Errichtung des Forums, sondern auch in eine Buchreihe, in der Remote Viewer von ihren ganz persönlichen Erfahrungen berichten.

Die praktische Arbeit mit Remote Viewing ist sehr unterschiedlich gelagert. Es gibt Projekttreffen, zu denen sich Remote Viewer persönlich an einem Ort zusammenfinden als auch dezentrale Aktivitäten, die in Arbeiten an umfassenderen Themen eingebunden werden können. Letztlich kommt es auf den Bezug und den Auftraggeber an, welche Ausmaße ein Remote Viewing-Projekt annimmt. Das Ergebnis eines Fußballspiels zum Beispiel erfordert ohne Frage erheblich weniger Aufwand als die Exploration für ein Industrieprojekt. Für umfangreichere Bearbeitungen wird ein Projektleiter eingesetzt, der sich entsprechend der Aufgabe ein Team zusammenstellt.


Ansprechpartner

Zurzeit können Sie sich an folgende Personen wenden:

Stefan Klemenc: Süddeutschland; Training und Projekte

Dirk Rödel: Westdeutschland; Training und elektronische Hilfsmittel

Manfred Jelinski: Norddeutschland; Training, Projekte und Veranstaltungen

Gunter Rattay: München und Umgebung; Training

Kristina Jelinski Informationen, Seminarorganisation und Veranstaltungen