Remote Viewing Akademie
Schulung - Forschung - Beratung

"Denk-Kappe" verhilft zu übersinnlichen Fähigkeiten

Wissenschaftsticker

Allan Snyder vom australischen "Centres for the mind" gibt bekannt, daß mit Hilfe magnetischer Stimulation bei Probanden ein Kreativitäts- und Genialitätsschub erreicht wurde. Man geht davon aus, dass die linke Gehirnhälfte durch die Magneten in der Kappe geblockt wird und die rechte Gehirnhälfte versucht, mit ihren Funktionen dieses Problem zu kompensieren. Dadurch entsteht eine direkte Bearbeitung von Problemen durch rechtshemisphärische Programme, etwas das in der Normalität nicht existiert und im Prinzip die Arbeitsweise des Remote Viewing-Protokolls darstellt - nur eben dass RV nicht so technisch-invasiv ist.

www.pm-magazin.de/de/wissensnews/wn_id201.htm

Beschäftigen Hedgefonds Remote Viewer?

Man könnte auf diese Idee kommen. Entgegen allen Unkenrufen, Fachleuten und Verschwörungsbüchern sieht es mittlerweile deutlich so aus, als würde Griechenland auf keinen Fall die Euro-Zone verlassen. Hedge-Fonds haben darauf gewettet und fahren nun die ersten Gewinne damit ein, wie der Spiegel berichtet. Wir haben das bereits vor Jahren vorausgesagt. Nun bin ich nicht so vollmundig, behaupten zu wollen, dass diese internationalen Spekulanten unsere Seite gelesen hätten, um dann ihren Einsatz zu machen. Sie könnten durchaus auch eigene Remote Viewer beschäftigen. Diese müssten dann auch zum gleichen Ergebnis gekommen sein... auf der Ebene der größten Wahrscheinlichkeit. Also kein Grund zum Wundern.

CROPfm netradio: Eine Zukunft sehen

von RVA

Manfred Jelinski und Stefan Franke waren gestern Abend zu Gast in der Radiosendung CROPfm netradio:


Mit der Technik des Remote Viewing soll es möglich sein jegliches unbekannte Ziel (engl. target) aus der Ferne zu beschreiben. Das Ziel bzw. Ereignis muss auch nicht in der Gegenwart liegen - auch vergangene und sogar zukünftige Entwicklungen sollen dem Viewer zugänglich sein. Der deutsche Remote Viewing Pionier Manfred Jelinski und Stefan Franke (alias Wingman) sind live zu Gast, um das aus ihrer Sicht wahrscheinlichste Szenario der kommenden 15 Jahre zu diskutieren.

Illustration: Matthias Töpfer >> www.bilderdaemmerung.de

Illustration: Matthias Töpfer >> www.bilderdaemmerung.de

Neben den Dingen, die nicht eintreffen (z.B. "Weltuntergänge" in den Jahren 2000 und 2012 etc.), interessieren vor allem jene Dinge, die sehr wohl passieren sollen. Wann gibt es die ersten Quantencomputer am Markt? Welches Zahlungsmittel und welche Energiequellen verwenden wir in der Zukunft? Trifft ein großer Asteroid in nächster Zeit die Erde? In der Sendung besprechen wir aber nicht nur eine grobe Timeline bis 2030, sondern auch andere aktuelle Projekte, wie z.B. die weißen Flecken auf Ceres, das Sternsystem KIC 8462852 oder weitere Ergebnisse aus den Viewings der Erdställe in Niederösterreich.



Die Sendung kann hier gestreamt oder als MP3 runtergeladen werden:
http://cropfm.at/cropfm/jsp/past_shows.jsp?showid=zukunft

Darf Remote Viewing Spaß machen?

Diese Frage hat schon bald, nachdem Remote Viewing nach Deutschland kam, viele beschäftigt. In Amerika ist es offensichtlich kein Problem, dort ist alles Spaß und muss verkauft werden. Das haben wir eigentlich für Deutschland inzwischen auch importiert, weil doch die Psychologie in vielen Experimenten herausgefunden hat, dass mit Spaß auch unspaßige Dinge zu ertragen sind. Besonders die Satiriker leben davon, aber inzwischen hat es auch jeder Wirtschaftszweig erkannt. In der Schule sollen spaßige Schulbücher die Leistung verbessern. Allerdings schlägt das Pendel auch öfter mal in eine andere Richtung; man ist zusehends genervt, wenn immer alles mit Spaß verkauft wird. Das ist nicht mehr lustig.

Aber ist das ein wiederum Grund, ein Thema tiefsinnig verknöchert mit herangezogenen –Ismen dogmatisch vor der Freude daran zu bewahren? Das ging schon mit den Religionen schief, was nur noch von eingefleischten Fundamentalisten bestritten wird.

Wenn ab und zu in Foren oder auf Facebook die Diskussion aufflackert, ob RV nur der eigenen Transzendierung, der reinen Wissenschaft oder den persönlichen Belangen dienen darf, ist es wieder an der Zeit,mit dem Kopf zu schütteln. Ist Remote Viewing ein Werkzeug oder eine Religion? Da freut man sich doch immer wieder über Feedback-Mails zu einem Ausbildungsblock, die so lauten, wie diese hier von Dirk E. aus Neumünster: „Hallo Manfred, wir sind fleißig am üben und RV macht uns einen riesigen Spaß - mir persönlich tut das richtig gut.“

Weiterlesen: Darf Remote Viewing Spaß machen?

Deep Mind Erdogan?

von Manfred Jelinski

Remote Viewer schauen sich gelegentlich einmal das Innerste von Personen an. Das nennt man in diesen Kreisen „Deep Mind Probe“. Meist sind es sehr berühmte Leute, der Nachbar oder sonst ein Bekannter sind äußerst selten darunter. Da Vinci zum Beispiel war ein Target. Ein sehr beeindruckender Mensch, mit Recht über seiner zeitgenössischen Welt schwebend. Als Gegenpol dazu kann man Hitler sehen, der natürlich auch geviewt wurde. „Eine sehr schräge Persönlichkeit“, sagte der Viewer hinterher. „So etwas Konfuses habe ich noch nie gehabt. Es schien, als wäre er besessen – womöglich von einer zweiten, anderen Persönlichkeit.“

Weiterlesen...

Die Veränderung des Protokolls seit 1996 (1)

Die deutsche Variante

von Manfred Jelinski

SwannWas wir heute in Deutschland allgemein benutzen, sieht aus wie das originale CRV-Protokoll von Ingo Swann. Es ist auch weitestgehend identisch – erst beim Kontakt mit allen jenen, die in den letzten Jahren ausgebildet wurden, bemerkt man, dass im Prinzip nur die Grundstruktur stehen geblieben ist – der Umgang damit hat sich aber komplett geändert.

Das ist der seit Einführung 1996 abgelaufenen Zeit zu verdanken – geniale Taten haben Bestand, aber, wie ich gern in Seminaren formuliere, „mit dem fortschreitenden Wissen der letzten 20 Jahren können wir die Funktionen heute viel besser erklären.“ Das Konzept als solches ist optimal, der Umgang damit ist heute nur viel besser und damit auch die Ergebnisse. Das ist in allen anderen Wissensbereichen nicht anders. Häuser sehen heute immer noch so aus wie früher – die Herstellung weist aber deutliche Unterschiede auf und das Innenleben erst recht.
Weil ich ganz von Anfang dabei war, als Remote Viewing von zehn Deutschen aus den USA nach Deutschland gebracht wurde, kann ich die Geschichte der Veränderung berichten. Damit lässt sich sehr viel von der Wirkungsweise verstehen, genau so, wie es mir erging. Mit jedem Schritt steigerte sich das Wissen und die Effizienz.

Weiterlesen

Dieser Artikel ist dem Andenken an Ingo Swann gewidmet. Er hat uns mehr geschenkt als nur „Hellsehen
von Manfred Jelinski

Wunsch und Wahrheit liegen oft weit auseinander. Manchmal gibt es sogar ein Happy End, mit dem niemand gerechnet hatte.

Als zu Beginn der Forschungsinstitut Verkabelung1970er Jahre an verschiedenen Stellen in den USA die Forschungen zu dem begannen, was wir heute Remote Viewing nennen, wollte man einfach nur der Angst begegnen, die Russen hätten auf einem bestimmten Gebiet unbemerkt die Vorherrschaft gewonnen. Im kalten Krieg eine ganz unangenehme Entwicklung, besonders wenn es ein Gebiet betraf, um das man sich kaum gekümmert hatte. Ingo Swann sei Dank, dass er das einmal so explizit herausgearbeitet hat!
Also steckte man plötzlich einige Millionen Dollar in die Erforschung dessen, was gemeinhin unter dem Begriff „Hellsehen“ bekannt ist. Was herauskam, konnte schlichtweg keiner erwarten und beschäftigt uns in der Forschung noch heute.
Wie wir wissen, wurden Methoden entwickelt (Methoden, sagt McMoneagle, nicht Protokolle!) um es tatsächlich zu ermöglichen, dass Menschen kontrolliert Dinge wahrnehmen, die sich dem Einzugsbereich ihrer normalen fünf Sinne entziehen. Wie erfolgreich sie dabei waren, wurde erst in den kommenden Jahrzehnten klar.

Weiterlesen: Die Wahrheit über Remote Viewing

Disclaimer

Zur Genauigkeit der Remote Viewing-Ergebnisse:

Forschungen zu Remote Viewing zeigten, dass mit einer durchschnittlichen Treffergenauigkeit von rund 70% gerechnet werden kann, da diese von verschiedenen Faktoren abhängig ist. Dies bedeutet, dass ein Auftrag häufig mit hoher Treffsicherheit geliefert werden kann, die Treffsicherheit in manchen Fällen jedoch auch deutlich unter 70% liegen kann. Daher kann keine absolute Richtigkeit der Ergebnisse gewährleistet werden.

Generierte Informationen aus Aufträgen, in denen geistige und körperliche Probleme untersucht werden, ersetzen keinen Arzt oder fachkundigen Therapeuten, und sollten lediglich als ergänzende Informationsquelle betrachtet werden!

Downloadbereich

Dies ist der Downloadbereich, in dem wir nach und nach diverse Materialien zumeist als PDF bereitstellen.

 

Anmeldeformulare:

Ausbildung (in Nordfriesland und allgemein) Download

Vortrag zur Zeit jeweils bitte vor Ort anmelden bzw. ohne Voranmeldung

Workshop am 19./20. Mai in Köln Download

Modul A in Köln Download

Modul B in Köln Download

 

Texte und Dokumente:

Spickzettel für Viewer und Monitore von Manfred Jelinski

Hier für alle, die ihre Trainingsunterlagen verlegt haben, die Lehrbücher nicht zerschnippeln wollen oder überhaupt eine Arbeitshilfe benötigen, die Spickzettel aus der Akademieausbildung zum Download und Ausdrucken. Diese Unterlagen sind seit 1998 entwickelt worden, von vielen kopiert und im Laufe der Zeit verbessert im Ausbildungsbetrieb angepasst worden.

1. Stufe 1-3+ Bewegungsübung allgemein Download
(Quelle: Lehrbuch 1, 2000)

2. Stufe 1-3 für Monitore Download
(Quelle: Ausbildungss-Handout Akademielehrgang)

3. Stufe 4 Download
(Quelle: Lehrbuch 2, 2001)

4. Stufe 5 Download
(Quelle: Lehrbuch2, 2001)

5. Stufe 6 Download
(Quelle: Lehrbuch3, 2002)

6. Systematik und Wirkfunktionen von Werkzeugen und Anwendungen Download
Kleine Verständnishilfe über Zusammenhang von Basisfunktionen in den verschiedenen Anwendungsgebieten. (Entnommen Lehrbuch 3 von 2003)

7. Interaktive Prozesse Download
(Quelle: Lehrbuch 4, 1999/2004)

8. Wirkstruktur der Matrix Download
(Quelle: Lehrbuch 4, 2004)

 

Hörbuchbooklets:

RV-01 Was ist und wie funktioniert Remote Viewing - Manfred Jelinski  Download Booklet
RV-02 Was kann man mit Remote Viewing machen? - Manfred Jelinski  demnächst

 

 

Ed Dames will Bienensterben vorausgesagt haben

Szene USA

Ed Dames, amerikanischer Alt-Viewer, bringt die Meldungen, dass Bienenvölker immer häufiger eingehen mit seinen Prophezeiungen in den 90er Jahren in Verbindung. Unter veränderten Umweltbedingungen, die auch mit Änderungen des Sonnenlichtspektrums (UV-Erhöhung) finden die Bienen immer schwieriger die richtigen Blüten. Dames hatte in seiner "Killshot-prediction" vorausgesagt, dass Sonneneruptionen nicht nur zu erheblichen Ausfällen bei den Satelliten führen werden, sondern auch sonst auf der Erde einiges Ungemach ausrichten würden. Was die Bienen angeht, so kann ich mich allerdings erinnern, dass er 1997 im Rahmen der Hale-Bopp-Kometen-Hysterie meinte, Außerirdische würden diesen benutzen, um einen Kanister mit gefährlichen Pilzen in die Erdatmosphäre einzubringen. Nun, immerhin hat man festgestellt, dass in Amerika besonders Fledermäuse neuerdings an Pilzbefall eingehen. Das sind aj auch Fliegetiere.

http://www.learnrv.com/news.cfm#bees

Unterkategorien