Remote Viewing Akademie
Schulung - Forschung - Beratung

Im Fadenkreuz der Emotionen


von Mike Bartel
Die Einsatzmöglichkeiten des Remote Viewing sind vielfältig. Dieses Mal bei einer Personensuche der anderen Art. Der folgende Kurzbericht zieht uns ganz tief hinein in den alltäglichen Dschungel des Seins.

Auf der Jagd
Sieht sie nicht liebreizend aus wie ein Engel? Beschützenswert und zerbrechlich zieht sie die Aufmerksamkeit ihres Gegenübers auf sich. Das Männchen scheint glücklich und beginnt das Weibchen zu umsorgen. Vertrauensvoll hat es jeglichen Selbstschutz aufgegeben und ist damit beschäftigt, das Umfeld des Weibchens häuslich zu gestalten. Dieses jedoch ist gut getarnt. Die Fassade ist fast perfekt. Jedoch befindet sich das Weibchen permanent auf der Jagd. Es sucht seine Opfer nach ganz eigenen Kriterien. Und fast unmerklich schlägt sie zu. Ein zweites Männchen geht in die Falle und das Spiel beginnt von vorn. Sich dann in Sicherheit wiegend wird sie immer nachlässiger und bemerkt nicht, dass aus einem der Opfer selbst ein Jäger geworden ist. Auch er beherrscht die Technik der Tarnung und ab jetzt wird aus der Jägerin die Gejagte.

So oder ähnlich könnte es sich unzählige Male abspielen. Das ist die Welt in der wir leben. Remote Viewing kann auch in dieser Lebenssituation genutzt werden. Irgendwie ist es ja auch eine Vermisstensuche. Die Suche nach dem Partner in den Händen einer/s Anderen. Als Auftraggeber sollte man sich allerdings bewusst sein, dass im Informationsfeld alle Informationen enthalten sind. Auch die, die unter die Haut gehen. Was möchte man wirklich wissen? Nur den Fakt des "Fremd Gehens"? Aber wo fängt es an? Toleranz im täglichen Sein gehört natürlich zum Leben dazu. Wenn sie nicht in einer offenen Partnerschaft leben, endet die Toleranz aber vielleicht, wenn die Körperlichkeit mit einer dritten Person in der Horizontalen gelebt wird. Ich möchte an dieser Stelle nicht die Zweisamkeit von Menschen bewerten sondern ganz pragmatisch eine weitere Möglichkeit bei der Suche nach Personen vorstellen.

 

Remote Viewing hat den Vorteil, zeitlich nicht auf das Hier und Jetzt beschränkt zu sein. In diesem Fall der Aufgabenstellung ist dieser Fakt sehr nützlich, denn es kann ein variabler Zeitraum nach Ereignissen abgescannt werden. Das gehörnte Opfer hat in der Regel keine Ahnung, wie lange das makabere Spiel schon im Gange ist.

 

Als Remote Viewing Team ist eine derartige Aufgabenstellung durchaus eine Herausforderung. Subjektive Eindrücke und Fehlinterpretationen können eine Partnerschaft zerstören. Nicht jeder Kuss auf die Wange und nicht jede Umarmung ist als Interpretation des Fremdgehens geeignet.  Als Monitor lasse ich den Viewer nach eindeutigen Zeichen suchen. Und diese sind der stattfindende körperliche Akt, der Ort des Geschehens und natürlich die beteiligten Personen mit Personenscan.

So geschah es, dass wir auf eine derartige Aufgabenstellung mehrere Zeitabschnitte untersuchten. Dabei arbeitete ich wie so oft mit Andrea und Ralf zusammen. Beide sind bewährte Viewer, wobei Andrea sehr auf emotionale Aspekte anspricht und Ralf trocken auch einen eventuellen körperlichen Akt wiedergibt. Der Zeitraum der „Anbahnung“ war in diesem Fall nicht eindeutig zu interpretieren. Der Auftraggeber hat seit längerem subtile Veränderungen im Verhalten des Partners wahrgenommen. Nicht jeder ist mit der Physiognomik (1) vertraut und kann im Gesicht seines Gegenübers in wahrsten Sinne des Wortes lesen. Ein Detektiv könnte in diesem Fall keine Bilder der vergangenen Zeit liefern. Aber ein Remote Viewer kann durchaus einen definierten Zeitraum nach fraglichen Ereignissen absuchen.

Ohne Wissen der Viewer Andrea und Ralf habe ich also einen Zeitraum von ½ Jahr segmentweise nach Zweisamkeiten außerhalb der Partnerschaft untersucht. Die ersten Sessions verliefen durchaus im Sinne des Auftraggebers. Bis zum März 2016 schien alles ok zu sein. Wobei das Verhalten der Partnerin ab Ende März immer fraglicher wurde.

            Dez. - Jan.  2016           Febr. – März 2016           April -  Mai 2016

 -------------------------------/---------------------------------/------------------------------------>

Demzufolge haben wir uns auch die Monate April und Mai genauer angesehen. Und siehe da, nun tauchten sie ganz plötzlich auf, diese Eindrücke wie "Gänsehaut, dunkel, transparent".  In der Tat kann man nun alles Mögliche assoziieren. Ich warte also gespannt auf die kommenden Eindrücke in den folgenden Stufen des Protokolls. In Stufe 4 unter der Rubrik "emotionale Eindrücke" findet der Viewer plötzlich zwei Protagonisten. Eine Personenbeschreibung identifiziert die Partnerin des Auftraggebers und eine weitere unbekannte männliche Person. Die folgende Personenbeschreibung gibt Aufschluss über das Alter, Aussehen, Haare, Intellekt und Beruf der beteiligten Personen. Auch der Beziehungsstatus zwischen den Personen wird entschlüsselt.
Beide führen keine Beziehung sondern treffen sich ab und zu zur Verschmelzung des manifesten Anteils ihrer energetischen Hüllen. J

 

 


Beziehungsstatus von P1 und P2

ja und nein

-läuft mal was, aber nicht immer

-funkt ab und an

-treffen und poppen

 

 

Auch der Ort und Zeitpunkt des Aktes wird angepeilt. Die abschließende Ortsbeschreibung räumt jeden Zweifel aus. Der Auftraggeber erkennt den von uns beschriebenen Ort eindeutig. Aus dem Zweier wurde unbemerkt ein Dreier oder bzw. ein Vierer, denn auch der Monitor und Viewer sind mit von der Partie. Die pikanten Details erspare ich ihnen an dieser Stelle. Es sei noch gesagt, das Target ist zwischenzeitlich verifiziert und die Beziehung ist gescheitert.



Die abschließende Bewertung des Viewers lautet:       war nett, schwitzende Körper

Dem gibt es wohl nichts hinzu zu fügen.

 

Wir wünschen allen Beteiligten alles Gute für die Zukunft.

Ein Dank an die Viewer Andrea und Ralf, die mit ihrer Arbeit das Ergebnis ermöglichten.

Nachtrag
Sie werden sich berechtigt fragen, ob wir nicht auch ein Blick in die Zukunft werfen konnten, um zu sehen, wie es weiter gehen könnte. Natürlich haben wir unter dem Aspekt der größten Wahrscheinlichkeit auch das bewerkstelligt. Das Ergebnis wartet noch auf seine Verifizierung. Deshalb dürfen sie gern selbst mutmaßen.

(1) Carl Huter (1861-1912), Begründer der Psycho-Physiognomik …siehe Wikipedia

 

Remote Viewing und Personensuche:
Dieses Thema ist von vielen Fallstricken geprägt. Auf der einen Seite gelten hohe Anforderungen an das Remote Viewing Team. Aber auch der Auftraggeber kann durch seine Informationen einen entscheidenden Beitrag zum Gelingen beitragen. Freuen Sie sich auf die Zusammenfassung von Erfahrungen, die ich mit meinem Team bei der Vielzahl von derartigen Arbeiten gesammelt habe.

…demnächst hier auf rv-akademie.com