Remote Viewing Akademie
Schulung - Forschung - Beratung

Vermisste Personen (1)

Das schwierigste Thema im Remote Viewing-Bereich ist die Bearbeitung von Anfragen nach vermissten Personen. Es gibt mehrere Gründe, warum es darüber wenig Publikationen gibt.

1. Die betroffenen Personen wünschen keine Öffentlichkeit.

2. Die Ergebnisse waren negativ oder halfen nicht bei der Suche. Berichte darüber sind oft nur von wissenschaftlichem Interesse.

3. Es gibt wenig Remote Viewer, die es sich antun möchten, schreckliche Todesfälle in der Session direkt mitzuerleben. In der überwiegenden Anzahl der Fälle ist der/die Vermisste, wenn es zur Suche kommt, bereits tot. Das gilt besonders für Kinder. Darüber möchte dann auch niemand mehr berichten.

4. Remote Viewer, die diese Ziele bearbeiten, benötigen ein erhebliches Maß an Erfahrung und geistiger Entwicklung. Einmal zur Bearbeitung und zum zweiten zum Verkraften der Ergebnisse. Viele werden vom Drang, helfen zu wollen, getrieben. Aufgrund des manchmal hämischen Unverständnisses der Außenwelt möchte sich von diesen Leuten niemand mehr exponieren.

Wir haben uns entschlossen, auch weil zu diesem Thema viel Unverstandenes und Missgünstiges in Umlauf ist, ein paar Beispiele zu veröffentlichen. Wir halten es für wünschenswert, wenn auch Außenstehende und Interessenten sich in dieses Thema hineindenken können. Dies kann eigentlich nur durch weitergegebene Erfahrungen stattfinden.

Wir bemühen uns, soweit veröffentlichbar, solche Fälle vorzustellen.